Wieder alles beim Alten ?

Zwischennruf
von Hans-​Gerd Meyerholz

Norderstraße: Nun doch Gebäudeabriss?
Neue Verwaltungsvorlage ge­gen den Kompromiss der Beteiligten


Ursprünglich soll­ten die Häuser Norderstraße 6 und 8 nach dem Vorschlag der Verwaltung ab­ge­ris­sen und durch Neubauten er­setzt wer­den. Nach er­heb­li­chem Widerstand von Politik und Kaufleuten der Norderstraße leg­te die Verwaltung ein ge­än­der­tes Konzept un­ter Einbeziehung des Gebäudes Norderstraße 10 vor, das als Kompromiss von al­len Beteiligten und der Politik ak­zep­tiert wur­de.

Und jetzt soll al­les für die Katz ge­we­sen sein? Trotz des Kompromisses emp­fiehlt die Verwaltung in ei­ner neu­en Beschlussvorlage er­neut den Abriss der Gebäude 6 und 8 und Ersatz durch Neubauten. Begründung: Sanierung wird teu­rer als Neubau und hat er­heb­li­che Nachteile.

Es ist wie­der al­les beim Alten. Die Norderstraße 6 – 8 soll ein neu­es Gesicht be­kom­men und der Charme der vor­han­de­nen Bebauung soll durch Neubauten ver­lo­ren ge­hen.

Dabei wi­der­spre­chen Abriss und Neubau ein­deu­tig den Zielen der Stadtsanierung, die in den “Vorbereitenden Untersuchungen Altstadt” fest­ge­legt sind und zur Aufnahme der his­to­ri­schen Altstadt Aurichs in das Städtebauförderungsprogramm des Landes Niedersachsen ge­führt ha­ben.

Ich fra­ge mich, war­um die Verantwortlichen der Sanierungsplanung nicht pro­tes­tie­ren und zu ih­ren gut be­grün­de­ten und in den vor­be­rei­ten­den Untersuchungen “Altstadt” nie­der­ge­leg­ten Überzeugungen ste­hen?

Ich blei­be da­bei: Wesentliche Ziele der 2006 ein­ge­lei­te­ten Stadtsanierung sind Erhalt und Erneuerung der Vielfalt von Baukörperausbildungen und Fassadengliederungen in den Straßen der Innenstadt, die zum Teil auf das Mittelalter zu­rück­ge­hen und den Charme un­se­rer Stadt aus­ma­chen. Zu die­ser Vielfalt tra­gen ganz we­sent­lich die für die Stadtwerke und Mietwohnungen vor­ge­se­he­nen Gebäude bei. Diese bil­den ein Ensemble, dass nach mei­ner Überzeugung un­be­dingt er­hal­ten wer­den muss, weil es den Zielen der Stadtsanierung ent­spricht. Dem steht kei­nes­wegs ent­ge­gen, dass das Ensemble nicht aus­drück­lich als Denkmal ka­ta­lo­gi­siert ist.

Und ich blei­be auch ent­ge­gen den Vorstellungen des 1. Stadtrats Kuiper bei mei­ner Überzeugung, dass die Stadtwerke Aurich in der Wallstraße her­vor­ra­gend un­ter­ge­bracht sind und nicht in die Norderstraße ge­hö­ren.

Gelder, die der Stadtrat für die Schaffung von Wohnraum be­schlos­sen hat, dür­fen aus­schließ­lich die­sem Zweck die­nen und nicht für Baumaßnahmen der Stadtwerke ver­wen­det wer­den. Sonst sind die mit dem Ratsbeschluss ver­folg­ten Ziele nicht zu er­rei­chen.


Öffentliche Mitgliederversammlung

Die nächs­te öf­fent­li­che Mitgliederversammlung der GFA – Gemeinsam für Stadt und Landkreis Aurich – fin­det am

15. August 2017 um 20.00 Uhr im Hotel am Schloss in Aurich statt.

Es wird über ak­tu­el­le Probleme der ört­li­chen Politik dis­ku­tiert. U. a.

  • Verkehrssituation
  • Kreuzstraße,
  • Westgaster Weg,
  • Hafen Aurich,
  • städ­ti­sche Kosten des Weihnachtszaubers,
  • Mehrkosten Konzept Norderstraße.

Gäste sind wie im­mer will­kom­men